user_mobilelogo

 

Berichte aus dem Schuljahr 2020/21

 

Berichte aus den vergangenen Schuljahren finden Sie im ARCHIV!

Hommage Niki de Saint Phalle/„Nanas“

 

Arbeiten der Wahlpflichtgruppe „Acrylmalerei“ aus dem Jahre 2020

Sarah Daberer, Elena Gasser, Elena Grader, Lea Lassnig, Enya Ranacher, Anna Schupfer, Lisa Suntinger, Miriam Troger, Nina Unterweger, Magdalena Waldauf, Sabine Waschnig, Anna-Thersa Zeibig, Amalia Obersterescu (Gast)

Die französisch/amerikanische Künstlerin Niki de Saint Phalle (1930 – 2002) wurde zunächst durch ihre „Schießbilder“ bekannt! Die Aktionskünstlerin schoss vor Publikum bei der Vernissage auf Farbbeutel, die sie in ihre Gipsreliefs eingearbeitet hatte; so vervollständigten sich ihre Objekte vor den Augen des Publikums!

Noch bekannter wurde sie durch ihre Brunnengestaltungen, die sie mit ihrem Mann Jean Tinguely (bedeutender Bildhauer des 20. Jahrhunderts) realisierte und ihrem „Garten des Tarot“ in der Nähe von Grosseto in der Toskana!

Am meisten sind uns ihre sogenannten „Nanas“ in Erinnerung: Diese Nanas sind füllige Frauengestalten, die an die Urmütter-Statuetten der Jüngeren Altsteinzeit erinnern (Venus von Willendorf), mit überbetont vergrößerten Attributen des weiblichen Körpers (individuelle Merkmale wie Gesicht, Hände und Füße vernachlässigt). Niki de Saint Phalle bekleidete sie mit Kleidern, Badeanzügen und Bikinis, die in ihrer Ornamentik und ihrer knalligen und reinen Farbigkeit die typischen Gestaltungselemente der Pop-Art widerspiegeln. Die Nanas sind Symbole für die sinnliche, starke, lebensbejahende, selbstbewusste, emanzipierte und befreite Frau!

 Mag. Anton Fercher